gelassen-beim-fruehaufstehen

So bleibst du trotz der Umstände gelassen

Das Leben ist nicht immer einfach – auch wenn du ein positiv eingestellter Mensch bist, wirst du den ein oder anderen schlechten Tag haben – Dinge passieren eben manchmal.

Wie heißt es doch so treffend:

 Sh*t happens…

Wichtig ist, dass du dich auch in herausfordernden Zeiten deiner inneren Kraft bewusst bleibst. Deine innere Stärke kann dir niemand wegnehmen. Ganz egal wie schwer es manchmal sein mag – du hast die innere Kraft, um auch das durchzustehen – um dich anschließend wieder wie Phönix aus der Asche zu erheben.

Nach schwierigen Phasen kommen garantiert wieder die freudigen und leichten – wo dir vieles gelingen wird, das du heute niemals für möglich halten wirst.

Das Wichtigste ist deine Reaktion auf das was geschieht. Du hast die Macht darüber, wie du darauf reagierst.

Ich habe eine kleine Geschichte für dich, was mir vor einiger Zeit passiert ist und was mir dabei geholfen hat, trotzdem gelassen zu bleiben – auch wenn es nicht einfach für mich war.

Ich war an einem Autowaschplatz und hatte mein Auto gerade gewaschen. Anschließend ging es zum Sauger, um auch den Innenraum zu reinigen. Nachdem ich damit fertig war, fuhr ich los.

Als ich einige Minuten gefahren war bemerkte ich, dass mein Smartphone nicht wie gewohnt auf dem Beifahrersitz lag. In dem Augenblick fiel mir ein, dass ich es vor dem Saugen auf das Autodach gelegt hatte.

Ich drehte sofort um und fuhr zur Waschanlage zurück. Dort suchte ich den Platz ab, wo ich gestanden hatte – aber das Ding war nicht mehr zu finden.

Ich fragte noch ein paar andere junge Männer, die schon dort waren als ich das Auto aussaugte und mit denen ich ein paar Worte gewechselt hatte.

Meine Hoffnung war, dass sie bemerkt hätten, wie mein Handy beim losfahren vom Autodach auf den Boden gefallen sei. Aber niemand hatte etwas bemerkt.

Ich suchte danach auch noch den Weg ab, den ich beim Losfahren zurücklegte – aber wieder ohne Ergebnis.

Mein Smartphone war spurlos verschwunden. Ich konnte es einfach nicht fassen.

Auch die intensive Suche im Innenraum des Autos brachte nichts ein. Ich suchte überall, auch da wo es eigentlich gar nicht hinkommen konnte – ich war verzweifelt und am Boden zerstört.

Verbinde dich mit mir bei Facebook                 

Auf dem Ding waren schließlich sämtliche Kontakte, Bilder, Videos und sonstige wichtige Dinge für mich drauf. Ich hatte nichts von dem gesichert – leider. Ich wollte nicht akzeptieren, dass das jetzt alles verloren sein sollte.

Ich wollte nicht wahrhaben, dass es weg ist. Ich machte mir Selbstvorwürfe, wie ich denn so blöd sein konnte und es aufs Autodach zu legen.

Die Gedanken fingen an zu kreisen…. da besann ich mich wieder und sagte mir selbst:

„Stopp! Hör auf damit, dich selbst verrückt zu machen und akzeptiere die momentane Situation. Du kannst nichts mehr daran ändern, also entspanne dich.“ 

Mir fiel dann ein passendes Zitat ein – ich möchte es dir hier mit auf deinen Weg geben:

„Die Menschen werden nicht durch die Dinge, die passieren beunruhigt, sondern durch ihre Gedanken darüber.“

Epiktet

Es sind unsere eigenen Gedanken, die wir unreflektiert denken, die uns das Leben schwer machen können. Das wurde mir dann ganz klar. Ich konnte sowieso nichts mehr daran ändern.

Also beschloss ich einfach zu akzeptieren, dass mein Telefon weg war. Danach ging ich zu meiner normalen Tagesroutine über.

Ich wollte mich deshalb innerlich nicht weiter selbst zermürben und mir keine Selbstvorwürfe mehr machen.

Mittlerweile habe ich mir ein neues gekauft. Ich bin dankbar dafür, dass ich mir einfach ein neues kaufen konnte. Mir wurde klar, dass es wirklich die eigenen Gedanken sind, die uns innerlich aufwühlen und fix und fertig machen können.

Die eigenen Gedanken über die Dinge, die geschehen oder geschehen sind, sind das eigentliche Problem für uns<script>

 

Schritt #1: Akzeptiere die Situation

Wenn du es nicht mehr ändern kannst, akzeptiere was geschehen ist. Sei dir bewusst darüber, dass du es in deinem eigenen Kopf hast, die Situation zu überstehen und gestärkt daraus hervorzugehen.

Du kannst dir dein Leben selbst zur Hölle machen, wenn du deinen Gedanken erlaubst, dass sie verrückt spielen.

Nichts was passiert, kann dich umwerfen – wenn du es nicht selbst zulässt.

 

Schritt #2: Stoppe dein Gedankenkarussell

Werde dir in Situationen, in denen du nicht mehr weißt wie es weitergehen soll, bewusst über deine Macht. Du hast die Macht über deine Gedanken.

Erlaube ihnen nicht, dass sie dich peinigen.

Stoppe das Gedankenkarussell mit deiner Entscheidung. Du alleine entscheidest darüber, welchen Gedanken du Zugang in deinen Geist gewährst.

Lass nicht zu, dass dich deine eigenen Gedanken weiterhin in dem negativen Erlebnis gefangen halten. Zermürbe dich nicht noch zusätzlich selbst, indem du deinen Gedanken erlaubst, dass sie verrückt spielen.

Fordere energisch von dir selbst, dass du bestimmst, mit welchen Gedanken du dich abgibst.

Verwehre den ganzen nicht hilfreichen Gedanken, wie einem ungebetenen Gast, den Zutritt.

Hake ab, was passiert ist, falls du es nicht mehr ändern kannst und richte deinen Blick nach vorne.

 

Schritt #3: Entwickle Ausdauer und mach weiter

In der heutigen Zeit, wo durch das Internet alles schnell geht, sind wir nicht mehr darin geübt, lange genug an etwas dranzubleiben.

Wenn etwas nicht funktioniert so wie du es bisher gemacht hast, dann ändere deine Vorgehensweise. Probiere es auf eine andere Art weiter.

Finde den Weg, der für dich funktioniert. Sei bereit für Veränderung.

Gib nicht auf und habe Geduld mit dir selbst.

Nur weil etwas nicht gleich funktioniert heißt das nicht, dass es überhaupt nicht geht.

Wenn du Ausdauer entwickelst, wirst du früher oder später dafür belohnt werden.

Steh in solchen Situationen oder scheinbaren Niederlagen einfach wieder auf, schüttle den Staub von deiner Hose und mach weiter. Setze deine normale Tagesroutine fort.

Das Leben geht weiter und es kommen wieder gute Zeiten für dich – da kannst du dir ganz sicher sein. Glaub ganz fest daran.

Schau nach vorne, versuche es erneut wenn du bei einem Vorhaben gescheitert bist.

Du bist erst dann wirklich gescheitert, wenn du dich selbst geschlagen gibst.

Wenn du einfach weitermachst, wirst du früher oder später zu den Gewinnern gehören.

„Jeder Misserfolg trägt für den, der von seinem Ziel überzeugt ist und in seinen Bemühungen nicht nachlässt, den Keim eines weit größeren Erfolges in sich!“

Napoleon Hill

Vergiss niemals dein Leben zu genießen!

Tobi

 

Gib mir doch einfach ein Like bei Facebook wenn dir das hier gefällt und teile es mit deinen Freunden. Geteilte Freude ist schließlich die schönste Freude.

Ganz unten auf der Seite kannst du mir gerne einen Kommentar schreiben, ich freue mich darauf.                                                                                                                

Du willst mehr geniale Tools und Tipps, um dich auf das nächste Level zu bringen? Hole dir jetzt gleich kostenlos  die 10 goldenen Regeln für ein felsenfestes Selbstbewusstsein. Du kannst sie sofort anwenden.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.